ADAC Masters 10.06.2008

Solide Leistung des RMW Eurotec Team in Kerpen

Mit sechs Piloten war das Team aus Koblenz beim vorletzten Lauf der ADAC Kart Masters in Kerpen vertreten. Die Schützlinge bescherten dem Team in allen Klassen gute Platzierungen.

Als Gaststarter war in der Klasse Bambini A wieder der Düsseldorfer Maximilinan Mionskowski unterwegs. Nach dem er schon in Hahn erste Erfahrungen im Feld der ADAC Kart Masters sammeln konnte, kam er in Kerpen auf Anhieb besser zu recht und platzierte sich im Zeittraining auf einem guten neunzehnten Rang. Im ersten Rennen lief es dann nicht ganz nach den Vorstellungen des Nachwuchspiloten, er musste sein Tony-Kart schon nach fünf Runden im Aus abstellen. Aus der letzten Position ins zweite Rennen gestartet kämpfte Maximilian sich in den dreizehn Rennrunden gekonnt nach vorne und sah die Zielflagge als Neunzehnter.
Nach ihrem Unfall im Rahmen des WAKC Rennen vor einer Woche, rollte Carrera Hack wieder wohl auf in der Klasse Bambini B an den Start. Ihr Zeittraining beendete sie bei guten Witterungsverhältnissen auf dem vierzehnten Rang und sicherte sich eine gute Ausgangsposition für das erste Rennen. In diesem hang Carrera vom Start weg in einer Vierergruppe fest und verteidigte nach harten Attacken der Konkurrenz ihre Position. Im zweiten Rennen legte Carrera einen guten Start hin, musste aber in der zweiten Runde nach einer Kollision zweier Kontrahenten den Weg durch die Wiese nehmen und fiel weit zurück. Nach dreizehn Rennrunden sprang aber noch der erfreuliche zwölfte Rang heraus.
First-Stop Junior Michael Wiesner hielt die Farben des Teams in der Klasse ICA Junioren hoch. Nach einem enttäuschendem vierzehntem Rang im Zeittraining und Position fünfzehn im ersten Rennen. Schaffte Michael im Finale mit Position neun zum wiederholten Mal den Sprung in die Topten und bestätigte wieder einmal seinen Aufwärtstrend.
Tobias Michler hatte an diesem Wochenende in der Kategorie KF2 das Glück nicht gepachtet. Nach einem hervorragenden zwölften Rang im Zeittraining, verlor er im Startgerangel des ersten Rennens seinen Spoiler und musste zum Zwangsstopp an die Box. Wieder im Rennen hatte Tobias mehr als eine Runde Rückstand und verpasste als Neunzehnter die Chance auf die Qualifikation für das Finale.
Mit Sven Mitternacht und Marc Uckermann schickte das Team bei den ICA Senioren zwei Kandidaten auf eine Topplatzierung ins Rennen. Im Zeittraining reichte es für Uckermann zu Position sieben, Sven Mitternacht platzierte sich auf Rang neun. Währenddessen WAKC Doppelsieger Mitternacht sich im ersten Rennen auf Acht nach vorne schieben konnte, musste Uckermann sein Kart vier Runden vor Rennende vorzeitig abstellen. Der zweite Lauf verlief für Mitternacht noch besser, er zeigte ein erstklassiges Rennen und wurde nach sechszehn Rennrunden als Fünfter abgewinkt. Uckermann kam dagegen nicht so recht in Fahrt und beendete sein Rennen auf Platz zehn.
Teamchef Michael Wangard war am Abend trotzdem zufrieden: „Mit der Leistung meiner Piloten bin ich nach diesem Wochenende sehr zufrieden. Bei unseren Neulingen im Team zeigt die Lernkurve steil nach oben und alle Drei absolvierte starke Rennen. Tobias und Marc hatten etwas Pech. Sven Mitternacht konnte dagegen an seine Leistung des letzten Wochenendes anknüpfen.“
Nun folgt für das Team erstmal eine kleine Sommerpause, bevor es dann Anfang August zum vierten Meisterschaftslauf des Westdeutschen ADAC Kart Cup nach Uchtelfangen geht.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.