Christian Wangard gewinnt „International Kart Grand Prix of Macau“

Als wir Donnerstags unser Kart fertig zusammen gebaut hatten und die ersten Testfahrten absolvierten, stellten wir auf der Nassen Bahn fest, dass wir schon nach wenigen Trainings mit der Asiatischen Rok Elite mithalten konnten.

Freitags beim ersten Zeittraining auf leicht feuchter Strecke hatten wir bei 1. Zeittraining Probleme mit der richtigen Bedüsung des Vergasers. Aufgrund dessen kam ich „nur“ auf den 4. Platz. Zum 2. Zeittraining änderten wir die Bedüsung und die Membranen und konnten uns die Pole Position für die Heats sichern.

Beim ersten Heat…

…hatte ich einen sehr guten Start und konnte mich sofort vom Feld absetzen. Wir hatten noch fast keine Erfahrungen mit den Yokohama Reifen und hatten deswegen zu wenig Luft in den Pneus. Ich verlor meine Führung an Raphael Rogenmoser. Wir hatten einen heißen Kampf, den ich kurz vor Schluss gewinnen konnte. Ich fuhr mit einem kleinen Vorsprung meinen ersten Sieg auf einem anderen Kontinent ein.

Beim Zweiten Heat konnte ich mich vom Start sofort absetzen. Ich fuhr mit Abstand einen klaren Start Ziel Sieg ein.

Sonntags änderten wir die Übersetzung für das Warm up und konnten bis dahin als einziger Fahrer die 50 er Schallmauer durchbrechen. Ich fuhr 0,4 sec schneller wie der Rest.

Beim Pre finale setze ich auf meine stark benutzten Reifen vom Vortag was sich als Vorteil herausstellen sollte. Rogenmoser griff zu den neuen Pneus die am Anfang des Rennens schneller waren. Ich konnte den Start gewinnen und meine Führung 3 Runden lang behaupten. Dann musste ich dem Druck von Rogenmoser nachgeben und ihn passieren lassen. Wir fuhren am Ende die selben Zeiten, nur da hatte er schon einen kleinen Abstand auf mich heraus gefahren.

Im Finale stand ich auf der schlechteren Seite und musste mich somit in der ersten Kurve geschlagen geben. Jedoch nach der High Speed Geraden kurz vor der 180* Kurve konnte ich mich mit einem gewagten Manöver an Rogenmoser außen vorbei bremsen. Ich fuhr zu dem Zeitpunkt jede Runde unter 50 sec. Ich hielt meinen Abstand von ca. einer sec aufrecht bis zu den ersten Überrundungen. Mein Vorsprung war vernichtet. Rogenmoser hing mir wieder an der Stoßstange. Ich konnte meine Führung behaupten und nach den Überrundungen wieder einen beruhigenden Vorsprung herausfahren. Im Ziel angekommen machte ich auch bei diesem Rennen coole Move`s die bei den Asiaten gut ankamen.

Nach dem Rennen hab ich viele Interviews gegeben und auch das Interesse eines Asiatischen Rennteams geweckt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.