Doppelsiege, Poleposition und Schnellste Rennrunden für das RMW motorsport Team in Oppenrod

Auch bei der dritten Veranstaltung des Westdeutschen ADAC Kart Cup im hessischen Oppenrod mischte RMW Motorsport ganz vorne mit. Am Ende gingen ein KZ2-Doppelsieg, sowie die Führung in der IAME X30 Junioren Wertung auf das Konto der Tony-Kart Truppe.
Für große Freude sorgte KZ2-Pilot Marwin Jungbluth. Nach zuletzt durchwachsenden Rennen, hielt er in der Stefan Bellof Arena seine Kontrahenten in Schach und sicherte sich die Pole-Position, sowie zwei souveräne Laufsiege. Im Gesamtklassement machte er damit einen großen Sprung nach oben und ist nun Zweiter. Ebenfalls gut unterwegs war Teamkollege Florian Safarowski. Im Zeittraining auf Rang vier, musste er den ersten Lauf nach einem unvorsichtigen Manövers eines Kontrahenten vorzeitig beenden. Im zweiten Rennen blies er aber noch mal zum Angriff und kämpfte sich bis auf einen tollen zweiten Rang nach vorne.

Mit Carrie Schreiner, Marco Pfaff, Marcel Läsch und Manuel Klein stellten sich gleich vier Fahrer der starken Konkurrenz in der IAME X30 Junioren Kategorie. 20 Pilotinnen und Piloten waren angereist und machten es dem Quartett nicht einfach. Im Zeittraining belegte Carrie Schreiner als Dritte die beste Position, doch im Rennen musste sie im Kampf um den Sieg Federn lassen und rutschte bis auf den letzten Platz ab. Bis zum Fallen der Zielflagge verbesserte sie sich aber noch auf Rang elf. Im zweiten Rennen gab sie dann alles und musste dadurch einige Male zurück stecken. Letztlich durfte sie aber mit Rang acht sehr zufrieden sein und liegt nun auf Rang zwei im Gesamtklassement. Führender ist weiterhin Marcel Läsch. Der Hupperather konnte noch kein Rennen gewinnen, ist aber kontinuierlich unter den Top-Ten wieder zu finden und damit der konstanteste Fahrer des Jahres. Ebenfalls waren Marco Pfaff und Manuel Klein mit von der Partie. Beide zeigten eine tolle kämpferische Leistung und Pfaff unterstrich mit Position neun im zweiten Durchgang seine Kämpferqualitäten. Manuel Klein schaffte im ersten Lauf den Sprung auf Rang zehn, hatte im Final jedoch etwas Pech und wurde nur als 16. gewertet.

Als Solist ging Marko Basic in der World Formula auf die Reise. Nach Rang 13 im Zeittraining, verbesserte er sich auf die Plätze elf und neun in seinen Rennen.

Teamchef Michael Wangard fand lobende Worte für seine Schützlinge: „Alle haben bei diesen schwierigen Bedingungen einen guten Job abgeliefert und vor allem für Marwin war der Doppelsieg Balsam für seine Seele. Unser Material hat erneut überzeugt und ich freue mich auf die weiteren Rennen.“

Schon in wenigen Tagen reist das Team weiter, in Kerpen findet der dritte Durchgang des ADAC Kart Masters statt und RMW Motorsport ist erneut mit seinen Partnern Tonykart – Kosmic – Alfano – GoPro an der Rennstrecke.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.