RMW Eurotec beendet erfolgreiche WAKC-Saison!

Mit insgesamt fünf Piloten reiste das RMW Eurotec Team zum Finale des Westdeutschen ADAC Kart Cup nach Schaafheim. Nach fünf spannenden Rennwochenenden stellt das Team zum wiederholten Male einen Meister.

Seit Jahren gehört die Mannschaft rund um Rudi und Michael Wangard zur Spitze im Rahmen des WAKC und so ist es kein Wunder, dass das Team auch in diesem Jahr einen Titelträger sowie einen Vizemeister stellt.

In der Klasse Bambini B rollte wieder die sympathische Nachwuchspilotin Carrera Hack an den Start. Nachdem sie in Uchtelfangen ein Formtief verzeichnen musste, ging die Leistungskurve in Schaafheim wieder steil bergauf. Im Zeittraining platzierte die Koblenzerin ihr Kart auf dem guten vierten Rang und konnte diese Position auch in beiden Rennen verteidigen. In der Gesamtwertung belegt sie in ihrer Premierensaison den erstklassigen fünften Rang.

Janis-Uwe Steiner stellte sich wieder der starken Konkurrenz in der Klasse World Formula. Nach dem Zeittraining sicherte sich Steiner mit Rang vier eine gute Ausgangsposition für das erste Rennen. In diesem lief es dann aber nicht nach Plan. Zu Beginn kämpfte er sich noch nach vorne und belegte zeitweise sogar den dritten Rang, doch dann verwickelte er sich Zusehens in Positionskämpfe und fiel bis auf Position sieben zurück. Lauf zwei verlief dagegen besser und Janis-Uwe schob sich bis auf Rang sechs nach vorne. Nach einer turbulenten Saison belegt er in der Meisterschaftsgesamtwertung den zufriedenstellenden sechsten Rang.

Bei den ICA-Junioren nutzte André Stephan die Möglichkeit nach seiner Zwangspause, bedingt durch seinem Rennunfall in Hahn, sich wieder an das Kart zu gewöhnen. In den freien Trainingssitzungen klagte er noch etwas über Schmerzen im Arm, doch zu den Rennen sollten diese kein Problem mehr darstellen. Im Zeittraining hatte er technische Probleme und musste sich mit Rang neun zu frieden geben. Hochmotiviert ging es im ersten Lauf heiß her und André musste sich nach einer Kollision wieder mit Position neun begnügen. Im zweiten Lauf lief es dagegen besser und er wurde als Sechster abgewinkt.

Tobias Michler reiste als Tabellenführer in der Klasse KF2 zum Finale in den Odenwald. Nach Position zwei im Zeittraining konnte er auch beide Rennen auf Zwei beenden und sicherte sich somit klar den Meistertitel in der Kategorie KF2.

Sven Mitternacht hielt diesmal alleine die Flaggen in der heißumkämpften WAKC 125 oben. Der Bremer konnte in Kerpen einen Doppelsieg feiern, fand in Uchtelfangen aber nicht so richtig in seinen gewohnten Rhythmus. Diesmal sollte es aber wieder besser laufen und Mitternacht startete aus der zweiten Startreihe ins erste Rennen. In diesem erlebte er ein Auf und Ab und fuhr schlussendlich als Vierter ins Ziel. Mit Hinsicht auf den Vize-Titel setzte Mitternacht im zweiten Rennen nicht alles aufs Spiel und sicherte sich ebenfalls mit Rang vier den zweiten Platz in der WAKC 125 Gesamtwertung.

„Ein erfolgreiches Wochenende für unser Team!“, Michael Wangard zufrieden. „Mit Tobias und Sven setzen wir unsere Erfolgsgeschichte im WAKC fort und ich hoffe nun, dass wir auch beim ADAC Masters Finale in Wackersdorf glänzen können!“, Wangard abschließend.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.