RMW motorsport fährt auf ADAC-Podium

Am vergangenen Wochenende reiste RMW motorsport zur südlichsten Station des ADAC Kart Masters. Auf dem Schweppermannring in Ampfing fand der dritte von fünf Wertungsläufen statt. Sieben Fahrer gingen für das Team auf die Reise und sorgten wieder für strahlende Gesichter.

IMG_1231

Weiterhin Titelchancen hat die Mannschaft aus Koblenz in der Klasse X30 Junior. Marco Pfaff mischt seit dem Saisonbeginn in Hahn ganz vorne mit und lag auch in Ampfing auf Podiumskurs. Nach einem vierten Rang im ersten Finale, musste er jedoch im zweiten Lauf einen Ausfall hinnehmen. In der Gesamtwertung liegt er trotzdem, als Dritter, weiterhin in Schlagdistanz zur Spitze. Sein bestes Saisonergebnis fuhr Loris Prattes ein. Nach bisher durchwachsenden Wochenenden, war er in Ampfing in Topform und mischte schon nach den Heats ganze vorne mit. In den Rennen knüpfte er an seine Performance an und fuhr als Dritter im zweiten Lauf sein erstes ADAC Kart Masters-Podium ein. Durchwachsen war das Wochenende dagegen für Luca Lippkau und Jan Buchwald. Die beiden Youngsters erlebten abwechslungsreiche Rennen und landeten hinter ihren Möglichkeiten. Jan Buchwald, aus dem Kooperationsteam Grundei Motorsport, konnte mit einer tollen Aufholjagd im zweiten Durchgang noch ein wenig Schadensbegrenzung betreiben. Von Platz 20 kämpfte er sich auf Position zehn vor.

In der Senioren-Klasse schweifte Kristian Weber das Pech des vergangenen Rennens in Oschersleben ab. Der Würzburger startete als 15. noch etwas verhalten in das Wochenende, legte aber in Heats kräftig zu. Mit Platz sechs und neun verbesserte er sich auf Startposition neun und hatte damit eine gute Ausgangslage für die Finals. In diesen setzte er seine Aufholjagd weiter fort und wurde als Achter und Sechster abgewinkt. Einen Rückschlag musste Leon Wurms verkraften. Der Youngster schrammte nach den Heats an der Finalqualifikation vorbei.

Als Solistin startete Carrie Schreiner in der starkbesetzten KF3. Die schnelle Saarländerin ließ nach den freien Trainings auf ein erfolgreiches Wochenende hoffen. Doch eine Kollision im ersten Heats verhinderte eine gute Startposition für die Finals. Carrie musste am Sonntag als 21. ins erste Rennen starten und fuhr ein tolles Rennen. Als 15. und 13. sammelte sie gleich zwei Mal Meisterschaftspunkte.

Für Teamchef Michael Wangard war die Veranstaltung in Ampfing eine Reise wert: „Auch wenn nicht alle Fahrer ihr gestecktes Ziel erreichen können, dürfen wir sehr zufrieden sein. Die Performance unseres Materials hat gepasst und wird sind bei den X30 Junioren weiterhin im Titelrennen. Es warten noch zwei Rennen, dort werden wir wieder voll attackieren.“

Am kommenden Wochenende steht das Team wieder vor einer großen Aufgabe. Als Teil des AC Rübenachs ist man mitverantwortlich für die Austragung des fünften WAKC Rennens auf dem Hunsrückring/Hahn.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.