RMW Motorsport glänzt doppelt

Gleich an zwei Schauplätzen kämpften am vergangenen Wochenende Piloten des Team RMW Motorsport um Siege. Im westfälischen Hagen fand der zweite Lauf des Westdeutschen ADAC Kart Cup statt und in Ampfing war die ACV German Vega Trophy zu Gast. Am Sonntagabend hatte das Team allen Grund zur Freude.

Der Erfolg von RMW Motorsport reißt nicht ab. Auch beim zweiten Wertungslauf der ACV German Vega Trophy in Ampfing mischten die Fahrer des Tony-, Kosmic- und FA-Kart-Team an der Spitze mit. 104 Teilnehmer traten bei der zweiten Saisonveranstaltung des ACV German Vega Trophy auf dem 1.060 Meter langen Kurs an und lieferten sich packende Fights. Luca Lippkau war im Zeittraining der X30 Junioren das Maß der Dinge und sicherte sich die Pole-Position. Im Pre-Finale hatte er es jedoch schwer das Tempo anzugeben und fiel auf Rang drei zurück. Einen Platz vor ihm kam sein Teamkollege Loris Prattes ins Ziel. Turbulent wurde es aber erst im zweiten Durchgang. Luca gewann erneut den Start, schaffte es aber auch diesmal nicht seine Führung zu verwalten. Kurz vor Rennmitte kam es dann zu einer Berührung zwischen den beiden Teamkollegen. Während Loris ausschied, setzte Luca sein Rennen weiter fort und sammelte als Zwölfter noch Meisterschaftspunkte. In der Gesamtwertung trennt das Duo nur einen Punkt. Prattes führt vor Lippkau auf Platz zwei.

„Solch eine Kollision zwischen Teamkollegen ist immer heikel. Wir haben darüber geredet und konnten die Wogen glätten. Nun heißt es nach vorne zu schauen. Schnell sind beide auf jeden Fall.“, kommentierte Rudi Wangard den Rennausgang.

Ein volles Feld erwartete auch die beiden Senioren Massimo Lo Bianco und Philip Diekmann. Nach dem vorzeitigen Ausscheiden beim ADAC Kart Masters in Hahn, konnte sich Lo Bianco rehabilitieren und mischte als Neunter und Zehnter durchweg im Vorderfeld mit. Rennneuling Philip Diekmann machte sich mit dem anspruchsvollen Kurs vertraut und überquerte den Zielstrich auf den Plätzen 20 und 17. „Die Beiden sind zwei sehr gute Rennen gefahren. Für Massimo war es wichtig wieder einen Erfolg zu feiern. Philip war zum ersten Mal auf der Strecke und musste sich eingewöhnen. Als Vorbereitung für das ADAC Kart Masters in vier Wochen, war das Wochenende perfekt“, ergänzte Rudi Wangard.

Mit zwei Fahrern war das Team zum WAKC in Hagen gereist. Bei ebenfalls bestem Wetter gehörte Manuel Klein in der Klasse X30 Junior zu den Favoriten. 22 Fahrerinnen und Fahrer rollten auf der schmalen Strecke an den Start. Im ersten Rennen ging Manuel aus Startplatz fünf ins Rennen und verbesserte sich um einen Platz. Den Sprung an die Spitze schaffte er im zweiten Durchgang. Mit dem Rennerfolg holte er sich auch den Tagessieg und sammelte wichtige Punkte für die Gesamtwertung. „Manuel ist zwei tolle Rennen gefahren. Der Tagessieg war am Ende das Sahnehäubchen“, freute sich Michael Wangard.

Knapp am Siegerpodium vorbei fuhr Kevin Hilgenhövel. Im Qualifying guter Dritter, büßte er im ersten Durchgang zahlreiche Ränge ein und wurde nur als Siebter abgewinkt. Das Finale verlief aber deutlich besser. Mit Rang vier verfehlte er die Top-Drei nur knapp und durfte sich am Abend über selbige Position in der Tageswertung freuen. „Nach dem guten Zeittraining wäre für Kevin etwas mehr möglich gewesen. Seine Performance hat aber gepasst, beim nächsten Mal greift er wieder an“, zeigte sich Michael Wangard sicher.

Nach dem Rennmarathon der vergangenen Wochen, kann das Team nun 14 Tage ausspannen, dann geht es in Kerpen mit der Pfingst-Trophy weiter.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.