RMW Motorsport mischt beim Memorial Weltelite auf

Das Graf Berghe von Trips und Ciao Thomas Knopper Memorial in Kerpen sorgte für einen erfolgreichen Saisonabschluss bei RMW Motorsport. Marco Pfaff setzte seine Siegesfahrt weiter fort und triumphierte bei den X30 Junioren, Mike Golla „Tonykart“ landete im hochkarätigen Schaltkartfeld auf Rang fünf.

Mit sechs Fahrern ging es für RMW Motorsport zum letzten Rennen des Jahres nach Kerpen. Weiter in Siegesmodus war ADAC Kart Masters-Champion Marco Pfaff „Tonykart“. Bei den X30 Junioren dominierte er das Geschehen und ließ nur im Zeittraining seinen Kontrahenten eine Chance. Als Zweiter nahm er jeweils seine Vorläufe in Angriff und siegte in beiden Rennen. So ging es auch in den Finals weiter: Auf nasser und trockener Strecke war er der schnellste Fahrer im Feld und feierte einen deutlichen Doppelsieg. „Bei Marco läuft gerade alles“, lobte Teamchef Michael Wangard.

Neuland betrat hingegen Luca Lippkau „Kosmic Kart“, erstmals startete er bei den KF Junioren und schlug sich ebenfalls wacker. Im Zeittraining landete er prompt auf dem dritten Platz und verbesserte sich im ersten Vorlauf auf Position zwei. Leider fiel er im zweiten Umlauf durch eine Kollision zurück und war nur Zwölfter. Aus der fünften Startposition nahm er dann die Finals in Angriff und beendete diese als Siebter und Fünfter. „Luca wollte zu Beginn einfach zu viel. Nachher wurde er etwas ruhig und ist direkt die Zeiten der Spitze gefahren. Hier müssen nun weiter hart arbeiten“, fasste Michel Wangard zusammen.

Ein Wochenende mit Höhen und Tiefen erlebten die beiden X30 Senioren Philip Dickmann „Tonykart“ und Massimo Lo Bianco „FA Alonso Kart“. In den Heats setzte das Duo mit einem zweiten und vierten Platz erste Akzente und nahm das erste Finale aus der zweiten Startreihe in Angriff. Doch harte Kämpfe im Verfolgerfeld warfen sie etwas zurück. Leider mussten beide im zweiten Rennen vorzeitig aufgeben, wodurch am Ende eine Top-Ten-Platzierung in weite Ferne rückte. Auch wenn die Ergebnisse am Ende ernüchternd waren, fand Wangard positive Worte: „Die Zeiten und Einzelergebnisse zeigen eine deutliche Steigerung, leider kamen dann die Ausfälle dazwischen.“

Allen Grund zur Freude hatte Mike Golla. In der KZ2 traf er auf ein hochkarätiges Feld mit mehreren Welt- und Europameistern. Doch Golla wollte auf seiner Heimstrecke glänzen und beendete die Heats als sehr guter Elfter. Damit aber nicht genug: In den Finals ging es für den Tony-Kart-Fahrer noch weiter nach vorne. Im ersten Rennen war er beeindruckender Fünfter und damit der beste Pilot aus Deutschland. Dass das Resultat keine Eintagsfliege war, unterstrich er im zweiten Lauf. Als erneut Fünfter, wurde er Vierter in der Tageswertung und fand sich inmitten der Weltelite des Kartsports wieder. „Das ins einfach unglaublich. Seit seinem Wechsel in unser Team hat er sich super entwickelt“, Michael Wangard am Abend.

Im Rahmen des Memorial fanden auch die Finalrennen der BouMatic EFFORT Challenge statt. Hier startete Ben Fricke „Tonykart“ in der Bambini-Klasse und setzte seinen positiven Trend der vergangenen Wochen fort.  Im Zeittraining schon toller Dritter, beendete er gleich zwei Rennen als Fünfter und wurde ein Mal Sechster. In der Tages- und Gesamtwertung ging ebenfalls Platz sechs auf sein Konto. „Herzlichen Glückwunsch an Ben. Er hat sich im Saisonverlauf sehr gut entwickelt und fuhr zeitweise ganz vorne mit“, gratulierte Michael Wangard.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.