RMW Motorsport startet mit WAKC-Dreifachpodium

Auf dem Erftlandring in Kerpen fand am letzten April-Wochenende der Auftakt des Westdeutschen ADAC Kart Cup statt. RMW Motorsport war mit fünf Fahrern vertreten und sicherte sich am Ende gleich drei Podestränge in den Klassen X30 Junior und X30 Senior.

Das Jahr 2014 startete für das Tony-Kart, Kosmic und FA-Kart-Team vielversprechend. In allen Rennen mischten die Piloten bisher vorne mit, so auch beim Start des Westdeutschen ADAC Kart Cup in Kerpen. Die X30 Klassen waren erneut sehr stark besetzt und verlangten von Fahrer und Team Höchstleistungen.

Bei den Junioren schickte das Team mit Manuel Klein, Luca Lippkau und Loris Prattes drei Fahrer ins Rennen. Schon nach dem Zeittraining sah es sehr gut aus. Klein lag auf Rang zwei, vor Lippkau auf drei und Loris Prattes auf der sechsten Position. Im ersten Rennen ging es bei den 31 Junioren zur Sache. Harte Positionskämpfe warfen das Klassement durcheinander. Leidtragender war Manuel Klein, der Wilnsdorfer musste sein Kart vorzeitig im Aus abstellen. Seine Teamkollegen sahen indessen die Zielflagge. Prattes wurde guter Zweiter vor Luca Lippkau auf Position sechs.

Im zweiten Durchgang gelang Lippkau ein Traumstart. Schon in der ersten Runde fuhr er an seinen Kontrahenten vorbei und kam als Zweiter durchs Ziel. Direkt hinter ihm folgte Loris Prattes, der sich damit Platz zwei in der Tageswertung sicherte. Neben ihm durfte Luca Lippkau als Dritter auf das Siegerpodest steigen. Der Pechvogel des ersten Rennens Manuel Klein kämpfte sich vom Ende des Feldes auf Rang elf nach vorne.

Ebenfalls stark besetzt waren die Senioren mit 27 Fahrern. In einem schwierigen Zeittraining reichte es für Kevin Hilgenhövel nur zu Startposition 13, doch in den beiden Rennen drehte der Youngster auf. Als Zweiter und Dritter war der Tagessieg zum Greifen nah. Am Ende reichte es zu einem tollen dritten Platz. Sein Teamkollege Philip Diekmann setzte in Kerpen seinen Lernprozess weiter fort. Leider wurde dieser durch einen Ausfall im ersten Rennen unterbrochen. Seine Kämpferqualitäten zeigte er aber im zweiten Umlauf – aus der letzten Startreihe fuhr er bis auf Rang zwölf vor.

Neben den eigenen Fahrern hat RMW Motorsport den Motoren-Support für das neue Team Tecno Germany übernommen. Marco Pfaff siegte mit RMW-Power in die X30 Junior und Luis Esser war als Zehnter bei den Bambini Waterswift erfolgreich.

Teamchef Michael Wangard war am Abend durchaus zufrieden: „Wir sind mit fünf Fahrern angetreten und drei stehen auf dem Siegerpodium. Das ist eine gute Ausbeute, ohne Ausfälle hätte diese sogar noch besser sein können. Wir gehören in den X30 Klassen zu den besten Teams und werden weiter hart daran arbeiten diese Stellung nicht zu verlieren. Auch unser neuer Partner war mit unseren Motoren sehr erfolgreich. Am Ende stellten wir das gesamte X30 Junior-Podium.“

Vom 17.-18. Mai wartet auf das Team das nächste Rennen, dann ist RMW Motorsport beim Auftakt des ADAC Kart Masters auf dem Hunsrückring/Hahn zu Gast.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.