Super Rock Worldfinal Champion

Sieg im International Rok Final 2006

Nachdem der Titel „Deutscher ADAC-Kartmeister“ noch ganz frisch ist konnte Christian Wangard am vergangenen Wochenende diesen noch mit dem Welt-meisterschaftstitel toppen.

Die schwierige aber sehr interessante…

Christan Wangard wird Weltmeister

Sieg im International Rok Final 2006

Nachdem der Titel „Deutscher ADAC-Kartmeister“ noch ganz frisch ist konnte Christian Wangard am vergangenen Wochenende diesen noch mit dem Welt-meisterschaftstitel toppen.

Die schwierige aber sehr interessante Strecke in Lonato (Italien) hatte ihm schon im letzten Jahr gut gelegen, als er den 3. Platz belegte, aber dass es dann so toll laufen würde hat niemand ahnen können.

Schon am Dienstagnachmittag, den 10.10.2006 machten sich die Wangards (Christian, Rudi und Erika) mit dem Wohnmobil auf den Weg in den sonnigen Süden. Im Fahrerlager erwartete jeden Fahrer schon ein eigenes Zelt und die Arbeit konnte sofort losgehen.

Christian fuhr – wie viele andere Fahrer auch – ein nagelneues Miet – Chassi und einen neuen Super-Rok Motor. Deshalb musste viel eingestellt und geschraubt werden damit der Motor am Donnerstag eingefahren und erste Eindrücke vom Zustand der Strecke South Garda Karting in diesem Jahr gesammelt werden konnten.

Am Freitag wurden dann die ersten freien Trainings gefahren. Christian konnte sich von Anfang an im vorderen Feld behaupten und sein Ziel, einen Platz unter den ersten 5 zu erreichen war in greifbare Nähe gerückt. Schnell war jedoch klar, dass der schweizer Fahrer Rogenmoser eine harte Nuss werden würde. Genauso wie in seinem Heimatland dominierte er auch in Lonato die Trainings und ersten Heats am Freitag und Samstag, was sich jedoch im entscheidenden Finale am Sonntag ändern sollte.

Christian konnte sich kontinuierlich steigern und auch die Probleme, die er anfangs mit den Reifen hatte in den Griff bekommen. Großer Dank gebührt an dieser Stelle dem Tony und Vortex Werksteam, welches ihn vorbildlich unterstützt hat. Am Samstag Abend wurde sogar der ganze Motor nochmals zerlegt, um leichte Probleme mit dem Anlasser zu beseitigen. Nachdem dann Sonntagsmorgens kurzfristig noch einmal die Übersetzung gewechselt wurde konnte Christian die Latte noch oben hängen und die schnellste Zeit des Wochenendes in den Asphalt brennen.

Für seinen schweizer Kollegen ein ungewohnter Druck, der nicht mehr nachlassen sollte. Im Prefinale erwischte Christian dann, wie auch in den Heats zuvor einen schlechten Start, konnte sich aber schnell wieder nach vorne durchsetzen. Nach einigen Runden am Limit und spannenden Attacken beschloss er dann klugerweise sich mit dem 2. Platz zufrieden zu geben und Reifen und Motor für das wichtigere Finale zu schonen.

Seine Hoffnung, dass auch Rogenmoser hart am Limit fahren würde wurde glücklicherweise von den Tony Kart Werkspiloten und Weltmeistern ( Fore, Ardigo und Antonucci) bestätigt. Sie motivierten ihn perfekt und schlugen eine Strategie vor, die Christian weltmeisterlich umzusetzen wusste. Nach einem wiederum nicht ganz glücklichen Start kämpfte er sich auf Platz 2 und blieb bis zur Hälfte des Rennens wie besprochen dicht an der Stoßstange des Schweizers. Auf der Geraden war er deutlich schneller, im Infield jedoch fehlte ein Quäntchen. Schließlich konnte er aber doch vorbeiziehen und als verdienter Weltmeister über die Ziellinie gehen.

Neben Preisen wie einem neuen Kart, einem Super-ROK Motor, einem Vergaser, einem Gutschein über 1.500,00 € von Vortex und einem Jahresabo der Zeitschrift Vroom darf er sich jetzt auf Macao freuen, wo vom 13. bis 18.12.2006 die asiatischen Meisterschaften gefahren werden. Flug, Hotel, Motoren und Reifen werden ihm gestellt und hunderte von deutschen Daumen werden für ihn gedrückt werden.

Wie eh und je bleibt Christian jedoch auf dem Boden. Besonders beeindruckt war er darüber, dass sich der Chef von TonyKart bei ihm für sein kommen bedankt hat.

Nach einer beeindruckenden Werksbesichtigung bei TonyKart ging es dann am Montag wieder zurück in die kalte Heimat.

Für das nächste Jahr hat unser frisch gebackener Weltmeister noch keine konkreten Pläne, er freut sich aber sehr, dass er wie schon in diesem Jahr wieder einen neuen Suzuki Swift Sport zur Verfügung gestellt bekommt.

Ich möchte mich bei allen Gratulanten bedanken.Besonders habe ich mich über die eigens für mich entworfene Champion Jacke der Firma Art and Style (Brey) zu bedanken.

Wir gratulieren dir ganz, ganz herzlich und wünschen dir für Macao alles Gute.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.