Westdeutscher ADAC Kart Cup auf dem Hunsrückring

Auf dem Hunsrückring in Hahn, fand vom 29.-30. Mai, bei zuerst trockenem Samstag, dann sinnflutartigem Regenfällen am Sonntag, der zweite Wertungslauf zum Westdeutschen ADAC Kart Cup statt. Mit insgesamt sieben Fahrern, reiste das RMW- Eurotec Team an und war somit an diesem Wochenende stark vertreten.

Janis – Uwe Steiner konnte an die guten Ergebnisse der letzten Wochen anknüpfen. Er zeigte durchweg konstante Leistung und nach sehr schönen Starts, sowohl im ersten, als auch im zweiten Rennen, erreichte er zunächst den dritten Platz und brachte schließlich einen sehr guten zweiten Platz nach Hause.

Bei Raffael Reeder, der zuerst ein tolles Zeittraining mit super Starts zeigte, verliefen die beiden Rennen doch nicht ganz so, wie erwartet. Er konnte einige Führungsrunden vorweisen, musste sich jedoch im ersten Rennen wegen zu vorsichtiger Fahrweise, mit dem fünften Platz begnügen. Im zweiten Rennen rutschte er durch einen kleinen Fahrfehler auf regennasser Fahrbahn von der Strecke und fiel nach der erkämpften Führung auf den vierten Platz zurück. „Raffael hat hart gekämpft, deswegen bin ich sehr zufrieden“, so Teamchef Michael Wangard.

Für Marco Barrisic ging es am Samstag im Zeittraining zunächst vielversprechend los. Er fuhr mit Köpfchen und konnte sehr gut vorne mithalten. Bei verheerenden Wetterbedingungen am Sonntag, ging es leider nicht immer so glücklich weiter. Im ersten Rennen, auf Platz zehn gestartet, erkämpfte Marco sich im Rennverlauf den vierten Platz, musste durch einen Dreher jedoch wieder einige Plätze abgehen. Im zweiten Rennen, von Platz sieben gestartet, kam er zunächst noch gut weg, wurde aber in der ersten Kurve rausgedrängt und hing fest. Marco musste sich nun vom letzten Platz vorarbeiten und zeigte noch mal, was in ihm steckt, in dem er sich bis zum zwölften Platz vorkämpfte.

Carrie Schreiner konnte sich im Zeittraining, dank Datenauswertung mit ihrem Mechaniker und harter Arbeit nach vorne arbeiten und war zeitlich knapp hinter der Spitze platziert. Der Sonntag, bei wechselhaften Wetterbedingungen, bereitete ihr zunächst noch einige Probleme. Nach einem sehr guten Start im ersten Rennen, wurde Carrie leider durch eine unfaire Aktion eines Mitkontrahenten von der Bahn geräumt und konnte nur den neunten Platz erreichen. Im zweiten Rennen kam es nach dem Start zu einer großen Kollision im Feld, bei dem Carrie ausweichen und somit einige Plätze gutmachen konnte. Carrie Schreiner fuhr einen sehr guten fünften Platz nach Hause.

Marcel Läsch hatte Samstags zuerst noch Ärger mit seinem Motor, konnte aber trotzdem, zufriedenstellende Zeiten erzielen. Sonntags fuhr Marcel im Zeittranining bei regennasser Fahrbahn zunächst auf Risiko und erkämpfte sich den sechsten Platz. Danach musste allerdings sein Kart gerichtet werden. Im ersten Rennen fuhr Marcel dann in anderen Welten. Vom sechsten Platz auf den ersten Platz vorgefahren, drehte er mit neunzehn Sekunden Vorsprung vor dem Feld seine Runden alleine. Im zweiten Rennen kam es mit einem Mitkontrahenten zu einer leichten Kollision, doch Marcel zeigte allen einen spannenden Kampf und erzielte einen super dritten Platz.

In der Klasse World Formula, konnte beim zweiten Lauf, nach längerer Krankheit nun auch Marco Läsch für das RMW Team an den Start gehen.
Bei wechselhafter Witterung, setzte sich Marco im Zeittraining deutlich von seiner Konkurrenz ab und sicherte sich mit etwa einer halben Sekunde Vorsprung die Pole.
Beim ersten Rennen, verteidigte er seine erste Position in diesem starken Starterfeld und so siegte Marco vor Tim Zowierucha.
Nach einem heftigem Unfall im Fahrerfeld, wurde das zweite Rennen abgebrochen und musste neu gestartet werden. Auch hier zeigte Marco starke Nerven und fuhr auch den zweiten Sieg, in der Klasse World Formula, souverän nach „Hause“.
So wurde es ein sehr erfolgreiches Wochenende für die Brüder Läsch und das RMW Team.

Auch zwei Neuzugänge waren diesmal dabei. Dominik Fassbender, für den es das erste Rennen war, erzielte gleich super Ergebnisse. Im freien Training am Sonntag, belegte er den ersten Platz. Im Zeittraining jedoch, passierten ihm noch kleine Fehler, trotzdem konnte er von Platz sieben starten. Im ersten Rennen kam es in der ersten Kurve zu einem Dreher und Dominik musste das Feld vom hinteren Drittel wieder nach vorne aufholen. Dies gelang ihm auch und er erzielte einen super dritten Platz. Im zweiten Rennen hatte er leider mit einigen Anfänger – Problemen zu kämpfen, fiel im Laufe des Rennens zurück, erarbeitete sich aber bis zum Schluss einen hervorragenden dritten Platz. Bei Jean Luca Aita lief es leider nicht so gut. Im Zeittraning passierte ihm ein Fahrfehler und somit war das Zeittraining für ihn zu Ende. Im ersten Rennen konnte er sich dann noch bis Platz fünfzehn vorkämpfen, im zweiten Rennen flog er jedoch vom Pech verfolgt, wieder raus.

„Ein spannendes Wochenende bei verheerenden Wetterbedingungen geht zu Ende. Das RMW- Eurotec Team konnte trotzdem, bis auf kleine Ausnahmen, insgesamt sehr gute Ergebnisse erzielen. Auch am kommenden Wochenende gehen wir bei den ADAC Kartmasters an den Start und hoffen, das es erfolgreich weitergeht, so Teamchef Michael Wangard zum Wochenende“!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.