Es war keine leichte Aufgabe, die das Familienteam am vergangenen Wochenende vom 24. bis 26. August zu stemmen hatte. Gleich vier Veranstaltungen galt ihre volle Aufmerksamkeit: dem Finale der Deutschen Elektro Meisterschaft (DEKM) im belgischen Genk, dem ADAC Kart Cup, der im bayerischen Wackersdorf ausgetragen wurde, sowie dem Kerpener Sommercup und dem Dahlemer Clublauf, die beide in Nordrhein-Westfalen stattfanden.

Valentino Catalano beim Rennen in Wackersdorf Foto Harald Dickert

„Es war die ultimative Herausforderung für uns. Wir sind es ja schon gewöhnt, das eine oder andere Mal in der Saison an zwei Orten gleichzeitig für unsere Kunden zu sein. Doch vier Veranstaltungen sind auch für uns keine leichte Aufgabe“; berichtet Michael Wangard. Dennoch verbuchten die Koblenzer auf allen Veranstaltungen großartige Erfolge.

Deutsche Elektro Kart Meisterschaft (DEKM) – Genk, Belgien

Bei der DEKM im belgischen Genk fuhr der RMW-Pilot Moritz Wisskirchen auf Platz drei. „Es war in dieser Saison für ihn das erste Treppchen. Wir sind sehr stolz auf seine Leistung“, so Michael Wangard.

ADAC Kart Cup – Wackersdorf

Beim ADAC Kart Cup im oberpfälzischen Wackersdorf gingen in der Klasse der OK-Junioren für die RMW-Mannschaft der Berliner Yuri Tenhaeff, der Haltener Julien-Noel Rehberg, der Oberhausener Nick Deissler und der Neulußheimer Janick Söhner an den Start. Von Beginn an konnten die jungen Deissler und Rehberg eine klasse Performance abrufen und sorgten für reichlich Führungskilometer an diesem Wochenende. Während sich der junge Rehberg auf Platz zwei behauptete, verpasste der Berliner Tenhaeff trotz sehr schneller Rundenzeiten nur knapp eine gute Platzierung.

In der Klasse der X30-Junioren griffen der Westheimer Valentino Catalano, der Trusetaler Luca Römhild sowie der Filzer Gastfahrer Tim Hartelt für das RMW-Motorsport-Team ins Lenkrad. Während Tim Hartelt auf Platz drei im Zeittraining fuhr, fand Valentino Catalano keine freie Runde und musste sich im vorderen Drittel der Piloten einordnen. Luca Römhild erging es ähnlich. So musste er sich im Zeittraining mit einem Platz im hinteren Drittel begnügen. In den Rennen konnte einmal Tim Hartelt die schnellste Rennrunde für sich verbuchen, in den anderen beiden Rennen Valentino Catalano. Der Wertheimer entschied dann auch das Finale für sich. Die Tageswertung fiel mit Platz zwei für Valentino Catalano und Platz sechs für Tim Hertel sehr erfolgreich für das RMW-Team aus.

Sommercup – Kerpen

Beim traditionsreichen Sommercup im nordrhein-westfälischen Kerpen gingen für die Koblenzer die beiden X30-Senior-Stamm-Piloten Ben Fricke und Maximilian Kannegießer an den Start. Der alte und neue Pilot im RMW-Team, Manuel Klein, war ebenfalls mit von der Partie. Zu Beginn teilten sich die drei Piloten die Plätze eins bis drei, bis im dritten Lauf des Wochenendes Manuel Klein sein Kart wegen einer Rippenprellung abstellen musste. Die Tageswertung ging mit Platz eins an Ben Fricke. Platz zwei holte für die Koblenzer Maximilian Kannegießer.

Bei den OK-Junioren gingen Phillip Wisskirchen und Theo Oberhaus für RMW Motorsport an den Start. Mit einer starken Leistung konnte Theo Oberhaus den Tagessieg verbuchen. Phillip Wisskirchen sorgte mit seinem dritten Platz für ein erfolgreiches Wochenende.

In der Klasse der X30-Junioren starteten zum allerersten Mal die Brüder Sandro und Juliano Holzem in ihr erstes Rennen. Die Brüder starteten von Beginn an konzentriert in ihr Wochenende und belegten mit Platz zwei und drei ein hervorragendes Ergebnis für ihr Team.

Clublauf – Dahlemer Binz

Auch den Clublauf in der Eifel, genauer gesagt auf der Kartbahn Dahlemer Binz, konnte das RMW-Motorsport-Team um die Teamchefs Rudi und Michael Wangard mit Erfolg für sich verbuchen. Mati Klasen ging dort in der Klasse der X30-Junioren an den Start und belegte den dritten Platz.

„Es war ein Wochenende vom Allerfeinsten – ganz nach unserem Geschmack. Auch wenn es für uns sehr anstrengend war, hat es wahnsinnig viel Spaß gemacht zu sehen, wie toll alle unsere Piloten ihr Können abgerufen haben und damit viel Erfolg hatten. Nach den Misserfolgen und dem vielen Pech in der Vergangenheit konnten wir schöne Rennen sehen, deren Ausgang uns sehr gefreut hat. Am kommenden Wochenende (31.08. bis 01.09.) steht bereits das Finale des ADAC Kart Masters auf dem Programm. Ein Jahr, das wieder einmal sehr schnell vergangen ist. Wir reisen mit viel Zuversicht und Vertrauen in unsere Piloten ins oberpfälzische Wackersdorf. Dann werden wir wissen, wie erfolgreich wir in diesem Jahr unseren Job gemacht haben“, berichtet Michael Wangard.

Michael Schulz – 28.08.2018