Mit dem Wochenende 9./10. März startete nach einem Jahr Pause der Kart-Club Kerpen den traditionsreichen Winterpokal auf dem Erftlandring im nordrhein-westfälischen Kerpen. Mit von der Partie war das Koblenzer RMW Motorsport Team, das sich bereits ein Wochenende zuvor auf dieses Event vorbereitet hatte.

Dieses Wochenende zeigte sich das Wetter von seiner weniger netten Seite, sodass die Veranstalter vom Kart-Club Kerpen sich gezwungen sahen, die Veranstaltung wegen Sturms abzubrechen. Dennoch zeigte sich Christian Wangard, Fahrer-Coach des Teams, sehr zufrieden: „Das Zeittraining und die ersten beiden Rennen konnten wir noch ganz normal starten. Es war sehr interessant zu sehen, wie gut sich unsere Fahrer an die extremen Wetterbedingungen anpassen konnten. Während eines Rennens mussten sich unsere Fahrer auf mehrere wetterbedingte Situationen einstellen. Von trocken bis Regen und wieder trocken war innerhalb weniger Minuten alles dabei. Hinzu kam dann der sehr starke Wind, der es auch irgendwann nicht mehr möglich machte, die Veranstaltung gefahrlos zu beenden. Von daher gingen wir mit der Entscheidung des Kart-Clubs Kerpen, die Veranstaltung abzubrechen, d‘accord. Das war eine sehr gute Entscheidung.“

Abschließend beurteilte Christian Wangard die Leistung seiner Fahrer: „Egal welche Widrigkeiten sie zu überwinden hatten – Wetter, Kälte, Rennsituationen –, jeder Einzelne gab sein Bestes und lieferte eine sehr gute Performance ab. Als Team haben eine großartige Moral an diesem Wochenende erlebt und freuen uns auf den Saisonstart.“

Als Nächstes macht sich das Team auf den Weg nach Wackersdorf. Dort finden vom 5. bis 7. April die ADAC Kart Masters statt. „Wie wir an den letzten beiden Wochenenden gesehen haben, sind wir gut vorbereitet. Wir freuen uns, dort in die neue Saison 2019 zu starten“, berichtete Christian Wangard vom RMW Motorsport Team. 

Michael Schulz – 14.03.2019
Foto Michael Schulz