Doppelsieg und Poleposition für RMW motorsport in Oschersleben

Freud und Leid beim ersten Lauf der ADAC Kart Masters in Oschersleben

Freud und Leid lagen für die Fahrer vom RMW Motorsportteam beim ersten Lauf der ADAC Kartmasters vom 13.04.2012 bis zum 15.04.2012 ganz nah beieinander.

Eine die sich wirklich freuen konnte war Carrie Schreiner die als erstes Mädchen in der Geschichte der ADAC Kartmasters einen Doppelsieg einfahren konnte und dazu gratuliert ihr besonders ihr Mechaniker Christian Wangard und das ganze RMW motorsport Team. Carrie dominierte schon im Zeittraining und konnte ihre durchweg gute Leistung, konstant das ganze Wochenende beibehalten. Carrie geht hoch motiviert in das nächste Rennen in Ampfing und wir drücken schon jetzt die Daumen, das es genau so für sie weitergeht.

 

 

Kevin Hilgenhövel , der zum ersten Mal bei den ADAC Kartmasters an den Start ging, zeigte ebenfalls eine gute Performance. Seine Überholmanöver waren taktisch Klug und seine sonst ungestüme eher offensive Fahrweise, gesäumt von Überlegtheit. Im Prefinale wurde Kevin dann leider unsanft von der Strecke befördert. Im zweiten Rennen bekam er dann grünes Licht von Teamchef Michael Wangard und ging mehr Risiko ein. Kevin konnte sich insgesamt gut behaupten und darf stolz auf seinen ersten Auftritt sein.

Marwin Jungbluth hatte da schon mehr pech. Marwin der beim ersten Rennen zunächst noch gut wegkam, konnte mit der Pace der anderen nicht mitgehen und verlor nach und nach. Auch im zweiten Rennen konnte er nicht an die Erfolge vom Winterpokal anknüpfen. Er hatte mit Motorproblemen zu kämpfen und musste sich schon früh geschlagen geben.

 

Für Leon Wurms der nach dem Zeittraining mit der Pole Postion ins Wochenende startete hätte es genau so weitergehen können. Doch es hat nicht sollen sein. Nach dem dritten Neustart im ersten Rennen versoff Leon der Motor und es kam zum total Ausfall. Sichtlich enttäuscht startete Leon dann ins zweite Rennen und konnte zunächst auch noch einige Plätze gutmachen, doch wieder kam es zu einem Crash und Leon gelang es diesmal nicht mehr sich nach vorne zu kämpfen.

Marco Pfaff zeigte im ersten Rennen zunächst ebenfalls eine gute Leistung und konnte sich mit schönen Überholmanövern nach vorne arbeiten. Leider bekam der kecke  Pilot dann doch noch eine zehn Sekunden Strafe aufgebrummt die ihn wieder einige Plätze kostete. Das zerrte schon an den Nerven doch Marco kämpfte sich im zweiten Renne Position für Position nach vorne und beendete das Wochenende auf einem guten neunten Platz.

Für Benjamin Ostermann lief es bei seinem ebenfalls ersten Rennen in neuer Klasse zunächst noch sehr gut. Er konnte sich vom Feld absetzten und vor von Beginn bis Ende einsam auf einem guten fünften Platz in Ziel. Doch im zweiten Rennen ereilte ihn das gleiche Schicksal wie Teamkollege Leon. Nach Rennabbruch und Restart versoff ihm ebenfalls die Kerze. Wirklich schade für Benajmin.

Für Daniel Ostermann lief es alles andere als Rund. Immer wieder hatte er mit herben Rückschlägen zu kämpfen bei denen er sich immer wieder nach vorne kämpfen musste. Im zweiten Rennen lief es dann doch etwas besser und nach einer starken Aufholjagd konnte er das Wochenende auf dem siebten Platz beenden.

 

Teamchef  Michael Wangard zum Wochenende:“ Bei so vielen Fahrern kann es eben nicht für alle gleich „gut“ laufen. Auf Carries Leistung sind wir natürlich stolz, hätten aber auch gerne mit den anderen mehr Erfolgserlebnisse zu verzeichnen gehabt. Aber wir werden auch in Zukunft als Team zusammenhalten und weiter an der gesamten Performance arbeiten.“

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.