RMW Motorsport gewinnt in Wittgenborn



Auf ein durchweg gelungenes Wochenende kann das RMW Motorsport-Team zurückblicken.
Bei der vorletzten Veranstaltung des Westdeutschen ADAC Kart Cups in Wittgenborn war die Mannschaft um Teamchef Michael Wangard mit neun Fahrer vertreten und zeigte dabei eine starke Leistung. In den hart umkämpften IAME X30-Klassen sicherte man sich mit Marek und Manuel Schaller sogar zwei Tagessiege.

Sommerliche Temperaturen und trockene Streckenbedingungen lieferten am zurückliegenden Wochenende optimale Rahmenbedingungen für spannenden Kartsport. Auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn trafen sich insgesamt 117 Teilnehmer, um in der zweiten Saisonhälfte der Clubsport-Rennserie die letzten Meisterschaftspunkte zu erkämpfen. Voll besetzte Fahrerfelder machten es dem OTK-Team dabei nicht leicht und erforderte vollste Einsatzbereitschaft.

Ein Fahrerduo schickte RMW Motorsport bei den IAME Bambini Waterswift ins Rennen. Levi O’Dey blieb mit Platz elf im Zeittraining hinter seinen Erwartungen zurück. Auch im ersten Durchgang kam der Jülicher nicht über die zehnte Position hinaus. Mit Rang neun im zweiten Rennen konnte sich der Youngster zwar noch um einen Platz verbessern, zeigte sich jedoch nicht wirklich zufrieden. „An diesem Wochenende fand ich irgendwie nicht richtig in den Rhythmus, bis zum nächsten Rennen muss noch hart gearbeitet werden.“, erklärte Levi.
Besser lief es für Linus Jansen. Der RMW-Schützling fuhr im Qualifying auf die siebte Position und sicherte sich somit eine solide Ausgangslage. Im ersten Durchgang fiel der Erkelenzer nach Rangeleien am Start auf die neunte Position zurück. Nichtsdestotrotz zeigte der junge Kartpilot im zweiten Lauf seine Möglichkeiten und preschte bis auf Rang sechs nach vorne.

Große Freude im Teamzelt herrschte über die Leistung der IAME X30 Junior-Piloten. Marek Schaller präsentierte sich in Topform und dominierte das Geschehen. Im Zeittraining fuhr der Erndtebrücker eine perfekte Runde und setzte sich damit an die vorderste Position in der Startaufstellung. Von dort aus kontrollierte er beide Rennen, raste zum Doppelsieg und sicherte sich somit die maximale Punkteausbeute. Loris Prattes stand nach dem Zeittraining nur knapp hinter seinem Teamkollegen auf Position drei. Im ersten Durchgang konnte er seine Position mit Bravour verteidigen und kam als guter Dritter in das Ziel. Mit Platz zwei im zweiten Wertungslauf konnte sich Loris noch einmal verbessern und sein Können unter Beweis stellen.

Jens Schmitt erwischte mit Platz 14 im Zeittraining einen unverhofft schlechten Einstieg in den Renntag. In den Rennen zeigte er hingegen einen deutlichen Aufwärtstrend. Nach Platz neun im ersten Durchgang, fuhr der Bad Münstereifeler im zweiten Lauf bis auf einen guten sechsten Platz nach vorne.

Gleich vier Piloten gingen unter der Bewerbung von RMW Motorsport bei den IAME X30 Senioren an den Start. Manuel Schaller zählte dabei von Anfang an zu den Siegesfavoriten. Mit Platz eins im Qualifying sowie im ersten Rennen machte er seinem Namen alle Ehre. Ein kleiner Fehler im zweiten Durchgang ließ Manuel jedoch auf Rang drei zurückfallen. Nichtsdestotrotz konnte er genug Punkte auf sein Konto verbuchen und sich den Tagessieg sichern.
Fabian Ferres legte mit Platz sieben im Zeittraining einen soliden Einstieg hin. Im ersten Rennen fuhr der Tony Kart-Pilot bis auf Rang vier nach vorne. Beim Start zum zweiten Durchgang fiel der Bergweiler bis auf die letzte Position zurück, schaffte es aber dennoch mit einer starken Aufholjagd bis auf Rang sieben nach vorne.

Tristian Gebhardt hatte zu Anfang mit der anspruchsvollen Streckenführung des 1.038 Meter langen Kurses zu kämpfen. Nach Platz zwölf im Zeittraining schaffte er es aber nichtsdestotrotz mit Platz sieben und neun in den Rennen bis in die Top-Ten. Auch Jeremy Banasik zeigte eine solide Vorstellung und konnte sich von Startplatz 14 aus bis auf die elfte respektive zwölfte Position verbessern.

„Mit den Ergebnissen diesen Wochenendes bin ich wirklich zufrieden. Die Leistungsfähigkeit unseres Materials haben Marek und Manuel einmal mehr unter Beweis gestellt. Auch Loris hat einen super Job gemacht. Im Meisterschaftskampf sind wir insbesondere in den X30-Klassen ganz vorne dabei. Zum Saisonfinale in Schaafheim werden wir noch einmal alles geben!“, resümierte Michael Wangard am Abend.

Weiter geht es für RMW Motorsport schon in zwei Wochen in der Motorsportarena in Oschersleben. Bei der Deutschen Kart Meisterschaft am ersten Septemberwochenende will das Team wieder voll angreifen und vorne mitfahren.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.