RMW Motorsport holt beim ADAC Kart Masters KZ2-Podium

Mit einem Heimspiel startete für RMW Motorsport das ADAC Kart Masters 2015. Auf dem Hunsrückring/Hahn kämpften 195 Teilnehmer um die ersten Meisterschaftspunkte. Zehn Fahrer starteten für die OTK-Mannschaft und holten sechs Pokale.
Bei bestem Wetter startete die stärkste Kartrennserie Deutschlands in die neue Saison. Unweit entfernt von der Teambasis in Koblenz ging RMW Motorsport mit zehn Fahrern verteilt in den fünf ausgeschrieben Klassen an den Start. „Wir sind eines der wenigen Teams welches wirklich in jeder Klasse mindestens einen Fahrer betreut. Das zeigt unsere Flexibilität und Möglichkeiten“, berichtete Teamchef Michael Wangard.
Der Jüngste in den Reihen des Tony Kart-Teams Ben Fricke Tonykart erwischte jedoch keinen perfekten Auftakt. Nach den Heats lag er als 15. auf einer aussichtsreichen Position und beendete das erste Rennen auf Platz 18. Im zweiten Durchgang wurde er jedoch durch einen Unfall gestoppt und verlor alle Chancen auf erste Meisterschaftspunkte.
Teamkollege Luca Lippkau Kosmic Kart Vortex knüpfte hingegen bei den KF Junioren an seine bisher starke Saisonvorstellung an. Im Zeittraining auf Rang zwei, eroberte er im Verlauf der Heats die Gesamtführung. So einfach wie der Samstag, verlief der Rennsonntag jedoch nicht. Im ersten Finale wurde Luca auf den letzten Metern Opfer einer Kollision und verlor einen sicheren zweiten Rang, als Fünfter kam er ins Ziel. Eine Position gut machte er im zweiten Rennen. Mit zwei Top-Fünf-Rängen gehört er aber zu den Titelfavoriten in der stark umkämpften Kategorie.
Ebenfalls als Solist vertrat Mike Golla Tony Kart bei den Schaltkarts die Teamfarben. Vom Zeittraining über die Heats zeigte der Aachener eine tolle Entwicklung und qualifizierte sich als Zehnter für die Finalrennen. Fünf Positionen holte er dann im ersten Finale auf und setzte im zweiten Rennen noch einmal nach. Als Dritter stand Mike auf dem Siegerpodium.
Knapp am Podium vorbei rutschte Loris Prattes Tony Kart bei den IAME X30 Junioren. Das Feld hing auch diesmal sehr eng zusammen. Platz sieben hatte der Youngster nach den Heats inne, viel im ersten Rennen aber bis auf Position elf zurück. Eine tolle Aufholjagd zeigte er am Nachmittag. Mit Bestzeiten pflügte Loris durch das Feld und wurde als Vierter abgewinkt. Sein Teamkollege Philipp Heim Tony Kart hatte hingegen weniger Glück. Mehrere Kollisionen bremsten ihn ein, mit Position 25 und 16 in den Finals wurde er unter Wert geschlagen.
Vier Fahrer stellten sich den IAME X30 Senioren und schon nach dem Qualifying wurde deutlich, dass es keine einfachen Rennen werden. Die ersten 35 Fahrer lagen innerhalb einer Sekunde. Am gesamten Wochenende der schnellste Fahrer im Team war Junioren-Aufsteiger Fabian Ferres. Mit einem sensationellen dritten Platz startete er in das Geschehen und knüpfte auch in den Vorläufen an diese Vorstellung an. Als Vierter qualifizierte er sich für die Finalrennen und beendete diese auf den Rängen sechs und sieben. Nur eine Position hinter ihm landete im zweiten Durchgang Patrick Lipinski Tony Kart. Der Westfale kämpfte sich nach Pech im ersten Rennen, gekonnt bis auf Position sieben nach vorne. Ebenfalls eine starke Aufholjagd zeigte Philip Dieckmann Tonykart. Nach dem ersten Rennen nur 28., sah er im zweiten Umlauf auf Platz 14 die Zielflagge. Der Vierte im Bunde Noah Nagelsdiek Tony Kart wurde 24. und 27.
Teamchef Michael Wangard war am Sonntagabend durchaus zufrieden: „Auch wenn es nicht bei allen perfekt lief, können wir ein positives Fazit ziehen. In fünf Klassen war unser Rennmaterial konkurrenzfähig. Die Pokalausbeute spiegelt das wieder, bis auf die Bambini lagen wir überall den Top-Ten.“
In drei Wochen geht es das ADAC Kart Masters weiter, in Ampfing fällt der Startschuss zur zweiten Veranstaltung.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.