RMW motorsport Team fährt in deutsche Junioren-Spitze

Auf ein erfolgreiches Finale der Deutschen Kart Meisterschaft kann RMW Motorsport zurückblicken. Im belgischen Genk war das Team mit seinen Piloten ganz vorne wiederzufinden und fuhr bei den Junioren um Podestränge. Parallel siegten Fahrer bei der Kerpener Kart Challenge in Kerpen.

RMW Motorsport ist weiter auf dem Vormarsch: zwei Fahrer gingen für das Tony-Kart / Kosmic-Team beim Finale der höchsten deutschen Prädikatsserien an den Start. Schauplatz war der 1.360 Meter lange Kurs im belgischen Genk. Dabei spielte diesmal das Wetter eine ganz besondere Rolle. Regen am Freitag, Nebel am Samstag und Schauern am Sonntag machten die Wahl des richtigen Setups zur Lotterie. Letztendlich meisterte das Team diese Herausforderung und durfte zufrieden seine Heimreise antreten.

In der DJKM knüpfte Jannes Fittje an seine gute Vorstellung der Teampremiere in Wackersdorf an. Mit Rang neun nach dem Zeittraining, startete er aus den vorderen Rängen in die Vorläufe. Hier schlug sich Fittje sehr gut und verteidigte seine Position. „Jannes ist heute das erste Mal mit dem Chassis im Trockenen gefahren. Deshalb mussten wir in den Heats noch Abstimmungsarbeit leisten. Platz sechs im letzten Rennen macht Hoffnung auf mehr“, erklärte Teamchef Michael Wangard. In den Finals knüpfte der Youngster an seine Performance vom Vortag an und fuhr als Siebter und Fünfter durchs Ziel. Im zweiten Durchgang wäre sogar das Podium drin gewesen, durch einen zu überrundenden Fahrer, verlor er jedoch den Anschluss zur Spitze. Seine Teamkollegin Carrie Schreiner glänzte ebenfalls mit schnellen Zeiten, hatte jedoch nicht das nötige Quäntchen Glück in den Rennen.

Erfolgreich waren auch die Fahrer des Kooperationspartner MM Racing. Nico Otto unterstrich in Genk seine fahrerischen Qualitäten und war nach dem Zeittraining Siebter. Im ersten Finale verbesserte er sich von Rang 14 auf fünf und fuhr damit sein bisher bestes DJKM-Ergebnis ein. Im zweiten Rennen musste er jedoch einen Ausfall verzeichnen. Aufregende Wertungsläufe erlebte indessen Leonardo Momcilovic. Erneut schnell unterwegs, hatte er in den Wertungsläufen großes Pech.

Dominik Hofheinz und Nathalie Ackermann waren in der DKM vertreten und trafen zum Saisonende auf ein gut gefülltes Feld. Der Münchner Dominik Hofheinz wusste erneut zu überraschen.  Trotz weniger Fahrpraxis hielt er wieder seine starken internationalen Gegner in Schach und setzte mit einem vierten Rang im letzten Vorlauf ein Ausrufezeichen. Auf nasser Strecke im ersten Finale büßte er jedoch etwas ein und sah die Zielflagge als 16. Den Sprung in die Top-Ten schaffte er im zweiten Rennen. Als Neunter sammelte er noch einmal fleißig Punkte. Seine Teamkollegin Nathalie Ackermann kam ebenfalls im letzten Rennen des Wochenendes richtig in Fahrt und wurde gute 23.

Für Michael Wangard war es ein ganze besonderes Wochenende: „Ich bin sehr stolz auf unsere Fahrer. Wir waren in beiden KF-Klassen durchaus konkurrenzfähig und haben gezeigt, dass wir auch dort schnell sein können. Die Zusammenarbeit mit unserem Partner Marc Marcelet funktioniert perfekt.“

Parallel gingen 100 Kilometer weiter östlich Daniel Fricke, Leon Koslowski und Kevin Hilgenhövel beim Finale der Kerpener Kart Challenge an den Start. Fahrer des Tages war wiederholt Kevin Hilgenhövel, mit drei Siegen war er der klare Tagessieger in der Junioren-Kategorie KF3. Ebenfalls ein Rennen gewonnen hat Leon Koslowski bei den Bambini-Waterswift. In der Tageswertung wurde er als Dritter geehrt. Bei den Jüngsten war Daniel Fricke vertreten. Als zwei Mal Vierter und einmal Dritter wurde er am Ende des Tages auf Platz fünf geehrt.

In wenigen Tagen reist das Team wieder nach Kerpen, dann findet dort das Thomas Knopper Memorial statt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.