Triumphales Wochenende für RMW Motorsport

RMW-Piloten-führen-das-X30-Junioren-Feld-an

Mit sechs Fahrern reiste RMW Motorsport zum Heimspiel der WAKC-Saison auf dem Hunsrückring/Hahn. In gleich drei Klassen mischten die Piloten vorne mit und sorgten für einen X30 Junioren-Doppelsieg.

99 Fahrerinnen und Fahrer sorgten zum Start der zweiten Saisonhälfte für volle Teilnehmerfelder im Westdeutschen ADAC Kart Cup. Schauplatz war der 1.377 Meter lange Hunsrückring/Hahn. Die Strecke präsentierte sich erneut bestens präpariert, für viel Spannung sorgte das Wetter. Teilweise Regenschauer machten jedoch die Chassisabstimmung schwierig. RMW Motorsport bewies dabei ein gutes Händchen und mischte mit seinen Fahrern an der Spitze mit.

Zum Maß der Dinge zählte das Team bei den X30 Junioren. Luca Lippkau, Loris Prattes und Manuel Klein lieferten sich einen packenden Kampf um den Sieg. Nach dem Zeittraining hatte Lippkau mit einer deutlichen Pole-Position die Nase vorne. Doch im ersten Rennen musste er sich strecken, um seinen Platz nicht an Loris Prattes zu verlieren. Das Duo hing sehr eng zusammen und lieferte sich einen harten Fight. Am Ende hatte Lippkau den längeren Atem und siegte vor Prattes und Manuel Klein, der damit für einen Dreifacherfolg sorgte. Im zweiten Rennen wurde es dann noch mal eng. Loris Prattes und Luca Lippkau verzettelten sich beim Kampf um den Sieg, lachender Dritter war Manuel Klein, der sich mit einem ersten Platz den Tagessieg sicherte. Loris Prattes reihte sich als Sechster ein und Luca Lippkau wurde nur Elfter. Während Prattes sich noch über Tagesrang zwei freute, musste Lippkau einen harten Rückschlag verkraften. Die Rennleitung verhing einen Wertungsausschluss und Luca wurde nur als Gesamtachter gewertet. In der Meisterschaft belegt Manuel Klein derzeitig den fünften Rang und hat bis zum Finale noch Chancen auf eine Top-Drei Platzierung.

Bei den X30 Senioren legte Kevin Hilgenhövel mit einem sechsten Platz im Zeittraining einen guten Start hin. Im Verlauf des ersten Rennens hatte er jedoch mit einem gebrochenen Gaszug zu kämpfen und schaffte es sein Kart noch als 14. ins Ziel zu bringen. Der zweite Durchgang verlief hingegen problemlos, als Neunter schaffte er den Sprung in die Top-Ten. Eines seiner besten Wochenenden zeigte Philip Diekmann. Nach Startposition zwölf im Qualifying, fuhr er in beiden Rennen auf Platz acht nach vorne und etablierte sich damit im Spitzenfeld des 27-Mann starken Feldes.

Erstmalig für das Team startete Till Hassmer in der ADAC Getriebe Klasse. Der Frankfurter fand sich schnell mit seinem neuen Rennmaterial zurecht und fuhr im Zeittraining prompt auf Rang zwei. Im ersten Rennen legte er noch eine Schippe drauf und sicherte sich den Laufsieg. Mit einem zweiten Rang im letzten Rennen, behauptete er selbigen Platz auch in der Tageswertung.

Teamchef Michael Wangard freute sich über das gelungene Wochenende seines Teams: „Wir haben uns hier sehr stark in die zweite Saisonhälfte zurück gemeldet. Es lief wirklich sehr gut, vor allem bei den Junioren zeigen unsere Fahrer großes Potential. Eine tolle Entwicklung zeigt auch Philip Diekmann, er hat die Lücke zur Spitze geschlossen. Ebenso stark war Till Hassmer, bei seinem ersten Einsatz für uns.“

Schon am kommenden Wochenende reist das Team zum nächsten Rennen, dann findet in Kerpen das dritte Rennen der ACV German Vega Trophy statt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.